Jahrmarkt, Festtage und Klettern an einem Wochenende



Ein ereignisvolles Wochenende fand beim JSDR Landesverband NRW vor dem Pfingstfest statt. An drei verschiedenen Maßnahmen in drei verschiedenen Ecken Deutschlands haben die Mitglieder des Verbandes teilgenommen.

Am7. und 8. Juni haben Julia Iwakin und Waldemar Weiz die Organisation JSDR bei dem Jahrmarkt der Landsleute in Bad Salzuflen bei Bielefeld vorgestellt. In zwei Tagen haben die Vertreter des JSDR zahlreiche Gespräche mit vielen Besuchern des Jahrmarktes durchgeführt. An dem Infostand des JSDR und seines Partners UVDR (Unternehmerverband der Deutschen aus Russland) wurden die Projekte und Veranstaltungen der beiden Organisationen dargestellt. Unter den Besuchern des Infostandes war auch die stellvertretende Vorsitzende des Internationalen Verbandes der Deutschen Kultur aus Russland Olga Martens. Trotz des heißen Wetters war der Jahrmarkt gut besucht. Neben den Präsentationen von verschiedenen Unternehmen und Organisationen war auch ein interessantes Kulturprogramm vorbereitet.



Am 06.-08. Juni hat der Vorsitzende des JSDR NRW Siegfried Dinges zusammen mit anderen Vertretern von JSDR aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg die Organisation bei den Deutsch-Russichen Festtagen in Berlin vertreten. Auch ein Infostadt mit den Projekten des JSDR und zahlreiche Gespräche mit Besuchern waren vertreten. Gemeinsame Präsentationen mit den Partnern von dem Internationalen Verband der deutschen Kultur standen auch auf der Liste. Die drei Tage waren anstrengen aber sind gut auch schnell verlaufen.




Am 08. Juni, jetzt in anderer Ecke Deutschlands, an der belgischen Grenze haben sich über 60 Jugendliche und junge Erwachsenen in Aachen zusammen getroffen, um gemeinsam einen Ausflug in Kletterwald zu unternehmen. Junge Leute aus Aachen, Düsseldorf, Köln und anderen nahliegenden Kreisen haben im Kletterwald eine Möglichkeit, ihre Kräfte auf der Höhe auszuprobieren. Zur Verfügung standen zwölf Parcours mit verschiedenen Gerüsten auf der Höhe von einem bis 22 Metern. Ganz mutige Akrobaten versuchten sogar, ein wackliges Brücklein in zehn Metern Höhe mit dem Fahrrad zu überwinden. Nach dem Klettern beim gemeinsamen Grillen haben sich die Vertreter von den Gruppen über ihre Aktivitäten unterhalten und über weitere Pläne diskutiert.

Der Sommer ist gewöhnlich eine Zeit der Ruhe. Aber die Mitglieder des JSDR erwarten auch weiterhin in diesem Sommer spannungsvolle Tage: Workshops, Sommercamp, erlebnispädagogische Aktivitäten, auch internationale Jugendbegegnungen. Das heißtimmer weitermit dem Mottodes JSDRWirsind da!“

JSDR NRW